CHROMA KEY. channeled by Anna Frost and Andreas Schlaegel

in
Opening: 
12 Dec 2014 - 18:00 - 22:00
Duration of the exhibition: 
13 Dec 2014 - 17 Jan 2015
"Chroma Key" Opening:  12 Dec 2014 - 18:00 - 22:00 Duration of the exhibition: 13 Dec 2014 - 15 Jan 2015

 

our new website is currently online here: http://psm.coeus-solutions.de/

 

In the most famous scene of the Wachowski Siblings‘ movie The Matrix (1999) the protagonists enter the „construct“, a white space without borders, where everything can be willed into existence, „loaded“ by sheer power of mind. In utter emptiness they exist merely as „residual self-images“. It is all too apparent, but the „construct“ resembles the very convention that still appears to be an  indispensable frame for the presentation of works of contemporary art, the white cube.
In daily life today, however, contemporary art is more often seen on computer and mobile phone screens, than experienced first hand. Does this render the artwork in the white cube obsolete, merely a physical residue of a virtual image?

The launch of a new website for the PSM Gallery is the starting point for adding to the traditional format of the gallery accrochage, a survey of work by the gallery artists a virtual showcase. The challenge for the artists in this lies not only in producing virtual contexts for existing works, without necessarily leaving out the mundane antiques and trickery digital means make possible. Rather the project offers the opportunity to employ the evirtual presentation to extend or juxtapose the inherent theatricality of any white cube presentation.
The exhibition title refers to the chroma key effect, most often used to isolate objects from their background, as to insert them into dramatic virtual landscapes. For us it serves as a metaphor for the increasingly variable relation of the artwork to its context.   

In five installments of groups of three and in alphabetical order the artists will show work in the gallery white cube of which has been emphasized for this display. Additionally they will provide customized presentations to be seen online. While the pieces in the gallery change over the exhibition period, the virtual presentations will agglomerate on the gallery website.

 

Schedule:
12.12.-20.12.2014        Anca Munteanu Rimnic, Nathan Peter and Ariel Reichman
23.12.-27.12.2014        Øystein Aasan, Awst & Walther
30.12.-03.01.2015        Nadira Husain, Daniel Jackson, UJINO
06.01.-10.01.2015        Pauline Curnier Jardin, Sophie Erlund, Christian Falsnaes
13.01.-17.01.2015        Eduardo T. Basualdo, Thomas Chapman, Paolo Chiasera

 

 

 

our new website is currently online here: http://psm.coeus-solutions.de/

 

In der bekanntesten Szene des Wachowski-Geschwister Films The Matrix (1999), betreten die  Protagonisten das „Konstrukt“, einen grenzenlosen, weissen Raum, wo alles durch pure Willensanstrengung „geladen“ werden kann. In dieser weissen Leere betrachten sie die eigene Erscheinung als „Rest Selbstbild“. Es erscheint beinahe zu offensichtlich, aber das „Konstrukt“ gleicht genau der Konvention, welche immer noch als Rahmen für die Präsentation von zeitgenössischen Kunstwerken unersetzbar scheint, der weissen Zelle, dem „white cube“.  
Im Alltag heute jedoch wird zeitgenössische Kunst eher auf Smartphones und Computerbildschirmen betrachtet, als in der direkten Auseinandersetzung mit einer Arbeit. Ist das Kunstwerk in der weissen Zelle schon obsolet, reduziert zum lediglich physischen Überrest eines virtuellen Bildes?

Die Einführung der neugestalteten Internetpräsenz der Galerie bildet den Ausgangspunkt dafür dem traditionellen Ausstellungsformat der Accrochage, der Überblicksausstellung mit Werken von Künstlern der Galerie, ein zusätzliches virtuelles Leben einzuhauchen. Die Herausforderung an die Künstler besteht dabei nicht nur darin, virtuelle Kontexte für existierende und neue Arbeiten zu schaffen, ohne dabei auf die profanen Tricks und Spielereien zu verzichten, die digitale Arbeitsmittel ermöglichen. Vielmehr bietet sich so Gelegenheit, mit der eigenen virtuellen Präsentation das theatralischen Moment das jeder „white cube“-Präsentation innewohnt, zu erweitern oder zu konterkarieren.
Der Ausstellungstitel „Chroma key“ bezieht sich auf den gleichnamigen Effekt, der in Film- und Fernsehproduktionen meist dazu eingesetzt wird, Objekte im Vordergrund zu isolieren, um sie in dramatische computergenerierte Landschaften einzufügen. Hier bildet er eine Metapher für ein zunehmend variables Verhältnis von Kunstwerk zum Kontext.

In fünf Anordnungen werden jeweils drei Künstler in alphabetischer Reihenfolge aktuelle Arbeiten im white cube der Galerie zeigen. Zusätzlich werden die Künstlern für ihre Arbeiten maßgeschneiderte virtuelle Präsentationen erstellen, die online gezeigt werden. Während die Arbeiten in der Galerie im Wechsel gezeigt werden, akkumulieren sich die virtuellen Präsentationen auf der Website der Galerie.

 

Abfolge:
12.12.-20.12.2014        Anca Munteanu Rimnic, Nathan Peter and Ariel Reichman
23.12.-27.12.2014        Øystein Aasan, Awst & Walther
30.12.-03.01.2015        Nadira Husain, Daniel Jackson, UJINO
06.01.-10.01.2015        Pauline Curnier Jardin, Sophie Erlund, Christian Falsnaes
13.01.-17.01.2015        Eduardo T. Basualdo, Thomas Chapman, Paolo Chiasera