Ground to Sky

in
Awst & Walther
Opening: 
22 Mar 2014 - 18:00 - 21:00
Duration of the exhibition: 
25 Mar 2014 - 19 Apr 2014
Awst&Walther. Ground to Sky, 2014. box hedge, steel wire, aluminum tube. dimensions variable
Awst&Walther. Ground to Sky, 2014. box hedge, steel wire, aluminum tube. dimensions variable
Awst&Walther. Ground to Sky, 2014. box hedge, steel wire, aluminum tube. dimensions variable
Ground to Sky

 

 

 

 

PSM is pleased to announce GROUND TO SKY, the first solo exhibition at the gallery by Welsh-German artist duo, AWST & WALTHER.

Wrested from the earth, a single length of hedge hangs in the centre of the space. Whilst formally resembling the reduced aesthetics of Minimalism, the installation transcends the traditional minimalist object's semantic autonomy, and brings about a telling set of relations.

In contemporary society, the typical garden hedge is perhaps most readily associated with bourgeois settlements and represents borders and demarcation of territory. It is a living architectural form, passed by countless times, unnoticed and unconsidered – a social tool that has been cultivated and shaped by mankind over centuries.

Placed in this most curious suspension in a gallery space, we are cast into a purposefully uncertain zone. It's function is challenged and it's fragility is magnified by the exposed roots.

There is a momentary abatement and gradual decay of all that it stands for – division, established order, private ownership. Values are uprooted; shifted.

Like much of Awst & Walther’s work, Ground to Sky questions some of the basic foundations of society, demanding a revised interpretation of our relationship with the world surrounding us, and our understanding of self and other.

Informed by the artists' backgrounds in Architecture and Theatre, the role of the audience is indispensable to the reading of the piece. Legs are seen shuffling below the roots, snippets of bodies peak through the hedge's dense branches. Ground to Sky provides a mirror for contemporary society, confronting us with the complex and shifting relationships in our chaotic global world.

 

 

 

 

 

 

 

PSM ist erfreut GROUND TO SKY zu präsentieren - die erste Einzelausstellung des walisisch-deutschen Künstlerpaars Awst & Walther mit der Galerie.

Vom Boden abgehoben hängt eine rechteckige Hecke in der Mitte des Raumes. Während das Objekt das reduzierte Formenvokabular der Minimal Art aufgreift, transzendiert die Installation die semantische Autonomie des traditionellen minimalen Objektes und schafft Zugang zu weitgreifenderen Referenzen.

In der zeitgenössischen Gesellschaft erweckt die Gartenhecke meist Assoziationen zu bourgeoisen Siedlungen, implementiert die Repräsentanz von Grenzen und Einfriedungen privater Territorien. Sie stellt eine lebende Form von Architektur mit weitreichenden historischen Wurzeln dar – ein soziales Instrument, das viele Jahrhunderte kultiviert und geprägt wurde.

Die eigenwillige Platzierung im Ausstellungsraum versetzt den Betrachter in eine schwer zu interpretierende Situation. Die uns bekannte Funktion der Hecke als Grenze wird in Frage gestellt und ihre Fragilität durch die freigelegten Wurzeln unterstrichen. Ihre vielfältigen Bedeutungen – Grenzziehungen, bestehende Ordnungen, Eigentumsverhältnisse – werden einem graduellen Verfall zugeführt; Werte werden entwurzelt, verschoben.

Wie viele Arbeiten Awst & Walthers hinterfragt GROUND TO SKY die Grundlagen der menschlichen Gesellschaft und fordert eine überarbeitete Interpretation unserer Beziehung zu unserer Umwelt sowie dem Verständnis unseres eigenen Selbst zu unserem Gegenüber. Das von ihrem Hintergrund in Architektur und Theater beeinflusste Schaffen des Künstlerpaares setzt für die Lesbarkeit der Arbeit die Rolle des Publikums dabei unabdingbar voraus: Beine anderer Betrachter sind durch die Wurzeln hindurch sichtbar – Körper durch die dicht gewachsenen Äste zu erahnen. GROUND TO SKY stellt der zeitgenössischen Gesellschaft einen Spiegel bereit, der uns mit den komplexen und wandelnden Beziehungen unserer chaotisch globalen Welt konfrontiert.