Crossband

Opening: 
3 Sep 2008 - 21:00 - 22:00
Duration of the exhibition: 
4 Sep 2008 - 4 Oct 2008
Crossband
Crossband
Crossband

‚A crossband repeater allows two radio stations to communicate that ordinarily would not be able to do so because of the distance or terrain between them.’

Ujino Muneteru transforms mechanical sounds into complex rhythms. Bored by the technical limits of his instruments, the guitarist and bassist experiments with new sounds. Different sounding bodies widen the spectrum of resonance; simple mechanical motors produce new tones. In particular domestic appliances, tools, and large machinery from the fifties to the seventies play a significant role here because of their mechanical simplicity and haptic palpability. Points of reference to the Japanese "Noise Music",  a type of sound movement from the eighties rooted in John Cage and the Fluxus, can also be seen.

In his first solo presentation in Europe Ujino Muneteru deals with the cultural and historic integration of the East and West using sounds. Muneteru, growing up in the consumer society of Tokyo, sees himself confronted with the historic industrial space of the GDR at PSM. PSM is
located in a freight garage of the former transport establishment of the Central Committee of the SED. In Crossband Muneteru does not wish to teach, he wishes to investigate and record a playful catenation between history and the future of spaces.

Crossband speaks about the concurrence, the intersection of sound waves, of information from language or sounds. Two installations are in the forefront of this communication cross-link - Pickle-Up and Plywood City.

Pickle-Up consists of two old GDR motor cars, which have lost color and shape since the collapse of the GDR and have succumbed to the elements, like a pickle in its brine.

Plywood City refers to a part of Tokyo, in the vernacular, built from wood. Inspired by it, Muneteru constructs a model city, which is animated by kinetic objects and sound. The basis of the city is formed by art-transport crates, whose misappropriation cites socialist flagstone buildings with irony.

Pickle-Up and Plywood City also function as interfaces between the past and future of the space of PSM - the former GDR freight garage and the future gallery.

Ujino Muneteru is born 1964 in Tokyo, Japan. He lives and works in Tokyo.

‚Ein Kreuzungspunktverstärker (crossband repeater) erlaubt zwei Radio Stationen zu kommunizieren, da dies normalerweise aufgrund zu hoher Distanzen oder schwierigen Geländes zwischen ihnen nicht möglich wäre.’

Ujino Muneteru transformiert mechanische Klänge in komplexe Rhythmen. Gelangweilt von der technischen Begrenztheit seiner Instrumente, bastelt der Gitarrist und Bassist Muneteru an neuen Sounds. Klangkörper erweitern das Soundspektrum, simple mechanische Motoren produzieren neue Töne. Insbesondere Haushaltsgeräte, Werkzeuge oder große Maschinen der 50er bis 70er Jahre spielen hier aufgrund der Einfachheit ihrer Mechanik und ihrer haptischen Greifbarkeit eine wesentliche Rolle. Bezugspunkte können zu der japanischen ‚Noise Music’ der 80er Jahre gesehen werden, einer Sound-Art Bewegung, die bei John Cage und dem Fluxus ihre Wurzeln findet.

In seiner ersten Solopräsentation in Europa beschäftigt sich Ujino Muneteru mit der kulturellen und historischen Vernetzung von Ost und West unter der Verwendung von Klängen. Muneteru, selbst in der Konsumgesellschaft Tokios aufgewachsen, sieht sich bei PSM mit historischen Industrieräumen der DDR konfrontiert. PSM ist in einer LKW-Garage des ehemaligen Fuhrparks des Zentralkomitees der SED untergebracht. In Crossband möchte Muneteru nicht belehren, er möchte untersuchen und spielerisch eine Verknüpfung zwischen der Geschichte und der Zukunft der Räume aufzeichnen.

Crossband spricht über das Zusammentreffen, das Sich-Kreuzen von Soundwellen, von Informationen aus Sprache oder Tönen. Zwei Installationen stehen im Vordergrund dieser kommunikativen Vernetzung – Pickle-Up und Plywood City.

Pickle-Up besteht aus zwei alten DDR-Automobilen, die seit dem Fall der Mauer an Farbe und Form verloren und sich der Witterung angepasst haben, wie eine Essiggurke (Pickle) Ihrer Lake.

Plywood City wird im Volksmund ein Teil Tokios benannt, der aus Holz gebaut wurde. In Anlehnung an diese erbaut Muneteru eine Modell-Stadt, die durch kinetische Objekte und Sound belebt wird. Die Basis der Stadt bilden Kunst-Transportkisten, deren Zweckentfremdung ironisierend sozialistische Plattenbauten zitiert.

Pickle-Up und Plywood City funktionieren zudem auch als Schnittstelle für die Vergangenheit und Zukunft der Räume von PSM – der ehemaligen DDR-LKW-Garage und der zukünftigen Galerie.

Ujino Muneteru ist 1964 in Tokio, Japan, geboren. Er lebt und arbeitet in Tokio.

Press clippings: 
FAZ, September 7, 2008